jump to navigation

Hessische Gemeinden und E-Mails 28. Dezember 2008

Posted by sikk in Politik.
Tags: , , , ,
trackback

Dass es mit dem Internet in meiner Heimatgemeinde Langen noch nicht so recht funktioniert, habe ich schon vorletztes Jahr erfahren dürfen. Damals habe ich dem Bürgermeister eine Mail (eine E-Mail) mit einer Frage gesendet. Morgens. Abends nach der Arbeit hoffte ich Antwort bekommen zu haben, da war aber nichts. Auch am nächsten Tag war keine Antwort im Postfach und da ich ein geduldiger Mensch bin, wollte ichnicht gleich nochmal nachfragen.
Am dritten Tag hatte ich tatsächlich Post, aber nicht im E-Mail-Postfach, sondern im herkömmlichen Briefkasten. Nanu? Aber OK, wenn die mir auf diese Weise antworten wollen, kein Problem.
Erstaunt war ich erst als ich den Brief gelesen habe: Es handelte sich um eine Bestätigung, dass meine Mail angekommen sei!
Noch einen Tag später kam ein weiterer Brief mit der erwarteten Antwort, sogar handschriftlich vom Bürgermeister unterschrieben.
Zweimal Porto für eine Sache, die bequem innerhalb eines Tages per Mail hätte abgehandelt werden können.

Letzte Woche Montag (22.12.08) habe ich dann wegen der Wahlplakatierung angefragt. Langen hat große Plakatwände aufgebaut, auf denen die Wahlplakate angebracht werden können. Das war auch letztes Jahr so und daher hätte es mir vollkommen ausgereicht, wenn man mir das ‚Planquadrat‘ mitgeteilt hätte, das der Piratenpartei zugeteilt war. Die Standorte sind mit dem letzten Mal identisch (und selbst wenn nicht… egal).
Ich habe absichtlich keine Adresse angegeben, aber mit einer signierten E-Mail der Piratenpartei-Hessen nachgefragt. Wieder keine Mailantwort, aber immerhin hat man anhand meiner Meldedaten herausgefunden wo ich wohne (was ich an dieser Stelle mal nicht hinterfrage) und so hatte ich immerhin schon am Mittwoch (Heiligabend) die genauen Stellplätze der Plakate, sowie die Informationen über das von uns belegte ‚Planquadrat‘. Die Stellplätze sind auf einem Stadtplan ausgedruckt: DIN A3 und farbig. Klar, dass ich das auch als PDF genommen hätte ;-)

Egelsbach ist eine Nachbargemeinde, die ich um die gleichen Informationen gebeten habe, auch dort gibt es diese Plakatwände, auch hier hätte man die Info als Planquadrat, meinetwegen auch plus PDF für den Lageplan versenden können. Stattdessen erhalte ich hier dienstags eine Nachfrage über meine Adresse. leider konnte ich diese erst abends nach der Arbeit lesen, Mittwochs war das Amt wohl nicht mehr besetzt und so wird diese Mail dank der Feiertage wohl frühestens morgen früh gelesen (wieder Montag). Mal sehen, ob ich dann wenigstens eine Mailantwort bekomme oder auf Post warten muss…

Dass es auch anders geht, zeigt mir die Stadt Dreieich, die ich ebenfalls angeschrieben habe. Keine zwei Stunden (86 Minuten) nach meiner Anfrage habe ich die Antwort, inklusive PDF mit allen notwendigen Informationen.

Und es geht sogar noch besser: Einige Gemeinden haben uns ohne unsere vorherige Anfrage (sozusagen pro-aktiv ;-) sämtliche Informationen per Mail gesendet. Leider ist sowas nicht selbstverständlich.

Eigentlich wäre dies kein großer Aufwand. Jede Gemeinde bereitet sich auf den Wahlkampf vor, und es kommen ja auf jeden Fall die Anfragen. Wäre es nicht sehr einfach, alles so vorzubereiten, dass man es per Mail an die teilnehmenden Parteien versendet, sobald diese bekannt gegeben werden? Alle dafür notwendigen Daten findet man auf der Homepage des Landeswahlleiters (http://www.wahlen.hessen.de). Am Stichtag nur noch die 10 E-Mail-Adressen eintragen und wegsenden – fertig.

Und wenn es unbedingt sein muss, kann das sogar zusätzlich auf dem Postweg geschehen.

Update:
Mittwoch (31.12.) kam immerhin eine Mail aus Egelsbach, wir hätten Platz 6 auf der Plakatwand, Brief sei unterwegs. Ist heute (02.01.) noch nicht angekommen, hoffentlich dann morgen. Denn wo genau auf der Plakatwand die Nummer 6 ist, wäre mal interessant…

Nachtrag:
Übrigens gehört Langen zu den Gemeinden, die Wahlcomputer eingesetzt haben…

Advertisements

Kommentare»

1. Piratenwahlkampf in Langen eröffnet « Sikks Weblog - 30. April 2009

[…] der Piratenpartei in Langen begonnen. Nachdem ich von der Stadtverwaltung das Go bekommen habe (natürlich per Post, nicht per Mail), dass am 27. mit der Plakatierung begonnen werden darf, habe ich im Keller noch ein paar von den […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: