jump to navigation

links for 2010-06-19 20. Juni 2010

Posted by sikk in Nicht kategorisiert.
trackback
  • Die Buchindustrie hat ein neues Wording für sich entdeckt. Anders als die Musikindustrie spricht man hier nicht von 'raubkopieren' oder 'Diebstahl' sondern zieht den Vergleich mit Schwarzfahrern im ÖPNV.
    Was im ersten Moment sinnig erscheint, hat auf den zweiten Blick jedoch noch ein paar Haken, denn gelte ich auch dann als 'Schwarzleser', wenn ich mir ein Buch von Freunden ausleihe?
    Nichtsdestotrotz könnte es ein Signal sein, dass Schwarzleser anders als Verbrecher behandelt werden, denn es gibt ein sehr einfaches Mittel: Attraktive Angebote.
    Das gilt natürlich auch für die Musikindustrie.
  • Es gibt tatsächlich 85.000 Leute, die sich schriftlich mit ihrem Namen gegen sogenannte 'Killerspiele' einsetzen. Zumindest hat das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden so viele Unterschriften gesammelt.
    Da gibt es noch einiges an Überzeugungsarbeit zu leisten.
    (tags: wrb eSports)
Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: