jump to navigation

links for 2010-08-07 8. August 2010

Posted by sikk in Nicht kategorisiert.
trackback
  • Interessante Geschichte. Ein Münchner Wirtschaftshistoriker hat mal England und Deutschland im 19. Jahrhundert verglichen und dabei insbesondere das Urheberrecht betrachtet, das in England bereits stark ausgeprägt war, in Deutschland jedoch überhaupt nicht.
    Dadurch war es möglich, dass sich hierzulande eine beispiellose Explosion des Wissens vollziehen konnte. Während die Verleger in England Monopolstellungen innehielten, waren sie nicht daran interessiert, dass sich der Pöbel Bücher leisten konnte. In Deutschland dagegen gab es Wettbewerb, so dass die Preise auch für das gemeine Volk bezahlbar waren.
    Wolfgang Menzels Spruch vom Volk der Dichter und Denker bezog sich auf diese Zeit als die Deutschen sich auch mit wenigen finanziellen Mitteln kleine Bibliotheken aufbauen konnten.
  • Hier eine Zusammenfassung über die ganze Liquid Feedback-Geschichte, zusammengetragen von Martin Haase, dem ich hier eine relativ unvoreingenommene Art bescheinigen kann.
Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: