jump to navigation

Wochenrückblick 16.08.2009 – 30.08.2009 30. August 2009

Posted by sikk in Wochenrückblick.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

Hier wieder mein persönlich kommentierter Wochenrückblick ausnahmsweise über die beiden letzten Wochen über das, was uns Piraten angeht oder angehen sollte. Wie immer ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Relevanz :-)
Dieser Wochenrückblick wird wie immer auf der hessischen Webseite (http://www.piratenpartei-hessen.de/aktuelles/wochenrueckblick/) und meinem Blog (https://sikk.wordpress.com) veröffentlicht.

Viel Spaß,
Sikk


2009-08-18: Freiheit
CRE135 Mut zur Freiheit – Chaosradio Podcast Network
Hier zitiere ich einfach mal aus der Beschreibung:
Juli Zeh und Ilija Trojanow sind beide Schriftsteller und schreiben normalerweise fiktive Romane. Trotzdem haben sie sich zusammengefunden um ein Buch zu schreiben, das die fortwährende Zurückdrängung bürgerliche Freiheiten thematisiert und anprangert. Im Gespräch mit Tim Pritlove berichten sie von ihrer Motivation, sich auf dieses Projekt einzulassen und wie sie die Situation in unserer Gesellschaft einschätzen.
Themen u.a.: Migration und Flucht, die Freiheit des Flüchtlings, Islamistenversteher, das Selbstverständnis des Staates, „Antisoziales Verhalten“, der unsichtbare Feind, die Skandalbesessenheit und umfassende Angst der Gesellschaft, Sicherheit und Freiheit, die Infantilisierung der Gesellschaft durch die herrschende Klasse, natürliche und artifizielle Ängste, Leben ohne Fernsehen und ohne 9/11, der hessische Dschihad und die „terroristische Bedrohung“ in Deutschland und der langsame Wandel zum gesellschaftlichen Widerstand.
(mehr …)

Wer nichts zu verbergen hat… 3. Dezember 2007

Posted by sikk in Nicht kategorisiert.
Tags: , ,
add a comment

… hat ja demnach auch nichts zu befürchten.

Leider sieht die Realität ganz anders aus: Gerade durfte ich einen Artikel auf Spiegel Online lesen:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,521130,00.html

Der letzte Satz spricht Bände:

„Hochgerechnet auf sämtliche Gefängnisinsassen der Vereinigten Staaten entspräche dies der Einwohnerzahl einer ganzen Kleinstadt: 50 000 Bürger, die unschuldig eingekerkert sind. „

Nun ist das natürlich ein Konjunktiv und zudem spielt sich das alles in Amerika ab, aber ungeachtet dessen zeigt es doch, dass man auch unschuldig in die Mühlen der Justiz geraten kann.

Wenn jemand 25 Jahre unschuldig im Gefängnis sitzt, wird er das sicherlich realistischer sehen…