jump to navigation

Was uns mit der CDU finanziell blüht… 13. Januar 2009

Posted by sikk in Politik.
Tags: , , , ,
add a comment

Unser lieber Herr Koch grinst uns ja derzeit allüberall von den Laternenmasten an und preist uns seine Kompetenz an. Wirtschaftliche Stabilität steht sogar auf manchen Plakaten. Aber wie kompetent isser denn nun, der Herr Koch?

Anfang Dezember machte eine Meldung des Steuerzahlerbundes die Runde: Hessen hat nun 33 Milliarden Schulden (vgl. FR-online.de).

Herr Koch hat das Ruder Anfang 1999 in die Hand genommen und seitdem so einiges geschafft, wie ein Blick auf das Statistische Landesamt Hessen verrät. Damals hatte Hessen nämlich ’nur‘ 22 Milliarden Schulden. So hat es Herr Koch in nur 10 Jahren geschafft, die Schulden um 50% zu erhöhen. Respekt, eine solide Leistung, die ihresgleichen sucht.

Stabilität kann man erzeugen, indem man die Ladung an Board besser verteilt, die Gewichtsverteilung optimiert und so das Schiff ordentlich austariert. Man kann aber auch ganz tumb Wasser reinlaufen lassen, dann liegt es schwerer im Wasser. Es lässt sich dann zwar nicht mehr manövrieren, aber das kümmert ja Chefkoch nicht?

Nun haben wir also die Schulden am Hals und werden sie die nächsten Jahre abbauen? Wahrscheinlich eher nicht, im Gegenteil, wir haben ja die Finanzkrise und müssen uns um die gebeutelte Wirtschaft kümmern. Das ist natürlich das Problem aller Parteien, nicht nur der CDU, die wird es nur vererben (wenn nicht bei dieser Wahl, dann eben später).

Diese 33 Milliarden Euro Schulden verursachen darüber hinaus ja auch noch Kosten in Form von Zinsen, die es zu zahlen gibt. Jedes Prozent kostet uns 330 Millionen Euro, bei einer Verzinsung von nur 3% ist das eine schlappe Milliarde, die wir jedes Jahr verpulvern. Und damit sind die Schulden noch nicht weniger geworden, eine Tilgung kostet uns nochmal Geld. All das könnte man viel sinnvoller z.B. in unsere Bildung investieren.

Halten wir also fest:

  • 50% mehr Schulden seit Koch
  • keine Besserung in Sicht
  • Koch hält sich für wirtschaftskompetent

Gut für ihn, dass die CDU-Wähler nicht groß nachfragen…